HomePresseKontakt/Impressum
   
Kunststiftung
Ziele
Organe
Mitgliedschaft
Kunstmuseum
Sammlung
Landschaftsmalerei
Ausstellungen
Aktuelle Ausstellung - ab 28. Juli 2019
Vorschau
Rückblick
Publikationen
Kunstvermittlung
Führungen
Veranstaltungen
Preise
Anfahrt
Vorschau

Karl Biese - Naturmotive zwischen Nordsee und Schwarzwald

28. Juli bis 10. November 2019

 

Die Kunststiftung Hohenkarpfen zeigt im Sommer 2019 Karl Biese – Naturmotive zwischen Nordsee und Schwarzwald. Es handelt sich um die erste umfassende Ausstellung über Karl Biese.

 

Der aus Hamburg stammende Landschaftsmaler und Graphiker Karl Biese (Hamburg 1863 – 1926 Tübingen) begann seinen künstlerischen Weg im Handwerk und als Theatermaler. Nach seiner Gesellenzeit in Hamburg erhielt er 1883 ein Stipendium für die Karlsruher Kunstakademie. Nach seiner Meisterprüfung und dreijähriger Selbstständigkeit als Dekorateur kehrte er 1892 an die Akademie zurück und wurde Meisterschüler Gustav Schönlebers. 1899 zog er gemeinsam mit seinen Künstlerkollegen Jenny und Otto Fikentscher, Franz Hein und Gustav Kampmann in das ehemals markgräfliche Schloss Augustenburg, die Grötzinger Künstlerkolonie. Zeitweise war Biese auch Mitglied der Duhner und Altenwalder Malerkolonien bei Cuxhaven. Ab 1907 lebte er mit seiner Familie in St. Märgen im Hochschwarzwald, dann in Hamburg-Blankenese, Freudenstadt und Tübingen.

 

Karl Biese fand seine Naturmotive auf zahlreichen Reisen rund um Karlsruhe, im Moselgebiet, im Rheinland und in der norddeutschen Tiefebene sowie an der Nordseeküste, vor allem aber im Schwarzwald. Trotz einheimischer Motivik manifestierte sich in seinem Werk der stilbildende Einfluss des Japonismus. Biese war in diesem Punkt ein typischer Vertreter des Jugendstils, der in seiner Landschaftsmalerei umsetzte, was zeitgleich in Paris und Wien als künstlerisches Ziel galt.

 

Als Mitbegründer des Karlsruher Künstlerbundes zählte Karl Biese zu den Protagonisten von dessen Kunstdruckerei. Diese Institution verfolgte Aspekte der Reformpädagogik und der Kunsterziehungsbewegung. 1907 nahmen ihre Vertreter an der Gründung des Deutschen Werkbundes teil, der für ein technisch wie ästhetisch qualitätvolles Gestalten einer humanen Umwelt stand. Bieses bedeutende Gemälde und anspruchsvolle Künstler-Steinzeichnungen in Farbe sind Zeugnisse der deutschen Avantgarde um 1900.

 

Als Leihgeber konnten neben zahlreichen Privatsammlungen die Städtische Galerie Karlsruhe, die Graphische Sammlung am Kunsthistorischen Institut - Museum der Universität Tübingen MUT, das Augustinermuseum Freiburg, die Stiftung Museum Schloss Moyland und das Kloster-Museum St. Märgen gewonnen werden.

 

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreich illustriertes Begleitbuch mit Texten von Prof. Dr. Sibylle Appuhn-Radtke, Prof. Dr. Michael Bachmann, Ursula Bachmann, Peter Bussler und Mark R. Hesslinger M.A.

 




Karl Biese, Hünengrab in der Heide / Großsteingrab Bülzenbett bei Sievern, 1901, Lithographie, 70 x 100 cm, Privatbesitz

 
Öffnungszeiten:
Von Palmsonntag bis zum Wochenende vor Martini

Mi. bis So. und an Feiertagen von 13.30-18.30 Uhr

Saison im Jahr 2019:

14. April bis 10. November




Nächste Führungen

Mittwoch, 18.09.2019, 17 Uhr

Mittwoch, 25.09.2019, 17 Uhr

Mittwoch, 02.10.2019, 17 Uhr

Sonntag, 06.10.2019, 16 Uhr

 

Kunsthistorische Führung durch die Ausstellung Karl Biese - Naturmotive zwischen Nordsee und Schwarzwald




Nächste Veranstaltung

Samstag, 28. September 2019, 16 Uhr, Aesculapium Tuttlingen

 

Jahresversammlung der Kunststiftung Hohenkarpfen

 

mit einem Klavierkonzert von Henriette Gärtner




Newsletter

Sie möchten regelmäßig über Ausstellungen und Veranstaltungen der Kunststiftung Hohenkarpfen imformiert werden? Senden Sie uns einfach eine E-Mail mit dem Stichwort Newsletter.




Facebook

mit weiteren aktuellen Informationen der Kunststiftung Hohenkarpfen