HomePresseKontakt/Impressum
   
Kunststiftung
Ziele
Organe
Kunstmuseum
Landschaftsmalerei
Sammlung
Ausstellungen
Aktuelle Ausstellung
Vorschau
Rückblick
Publikationen
Kunstvermittlung
Führungen
Veranstaltungen
Sightseeing
Preise
Anfahrt
Aktuelle Ausstellung

Landschaftsbild im Wandel. 30 Jahre Kunstmuseum Hohenkarpfen




Franz Frank: "Mohnfeld auf der Alb", 1951, Kunststiftung Hohenkarpfen.
Ausstellungskatalog "Der langsame Pfeil der Schönheit." 30 Jahre Kunstmuseum Hohenkarpfen, Stuttgart : Belser Verlag, 2017.

In diesem Frühjahr blickt die Kunststiftung Hohenkarpfen auf 30 Jahre erfolgreiche Ausstellungstätigkeit in den Räumen des 1986 eröffneten Kunstmuseums am Fuß des gleichnamigen Bergs am Ostrand der Hochbaar zurück.

Mit ihren fast 80 Themenausstellungen zur Kunst des deutschen Südwestens und Präsentationen einzelner Künstler, die für diese Landschaft prägend waren, hat die Kunststiftung Hohenkarpfen ihren satzungsgemäßen Zweck verfolgt, die für die Region bedeutsame Kunst wissenschaftlich aufzuarbeiten und einem breiten Publikum in ihren Ausstellungen zugänglich zu machen.

Dies geschah beispielhaft zum einen mit einschlägigen Themen­ausstellungen zur Bernsteinschule, zum Landschaftsbild der Oberen Donau und des Oberen Neckar, die jeweils in Kooperatio­nen mit den Landkreisen und Kommunen der Region realisiert werden konnten, sowie zum schwäbischen Impressionismus, den südwestdeutschen Malern in Paris, zur Geschichte der Landwirtschaft in der Kunst oder zu Theodor Heuss und dessen Beziehung zur Kunst. Andererseits wurden mit monographischen Ausstellungen die Lebenswerke von Felix Hollenberg, Maria Caspar-Filser und Jakob Bräckle gewürdigt. Diese Künstler werden neben zahlreichen anderen, wie Emil Lugo, Albert Kappis, Hans Thoma, Christian Landenberger, Hans Purrmann, Erich Heckel, Otto Dix oder Willi Baumeister, auch in dieser ­Jubiläumsausstellung vertreten sein.

Die Ausstellung „Landschaftsbild im Wandel. 30 Jahre Kunstmuseum Hohenkarpfen“ zeigt einen exemplarischen Parcours zur Geschichte der südwestdeutschen Kunst, insbesondere der Landschaftsmalerei, der das historische Panorama und den Wandel dieser Kunstlandschaft anschaulich nachvollziehbar macht und immer wieder Anlass gibt, über das Verhältnis zwischen Naturschönem und Kunstschönem nachzudenken. In der ­Zusammen­stellung der Werke und deren Dokumentation in einem zur Ausstellung erscheinenden Katalogband bündelt die ­Ausstel­lung auch die Erkenntnisse aus 30 Jahren Ausstellungs- und Forschungstätigkeit der Kunststiftung Hohenkarpfen und ermög­licht so vielen Besuchern das Wiedersehen mit dem einen oder anderen liebgewonnenen Werk.

 







Carl Ludwig Frommel: "Der Triberger Wasserfall", 1836, Kunsthalle Karlsruhe
Jakob Bräckle: "Gelbes Feld", 1975, Privatbesitz
Emil Kiess: "Bäume am Wasser", 1985, Privatbesitz
Erich Heckel: "Der Hohenstaufen", 1935, Kunstmuseum Albstadt



 
Öffnungszeiten:
Von Palmsonntag bis zum Wochenende vor Martini

Mi. bis So. und an Feiertagen von 13.30-18.30 Uhr

Saison im Jahr 2017:

9. April bis 12. November




Aktuelle Ausstellung

Landschaftsbild im Wandel

30 Jahre Kunstmuseum Hohenkarpfen

bis zum 16. Juli 2017




Facebook

mit weiteren aktuellen Informationen.




07/07 2017:
CHRISTO: THE FLOATING PIERS

Freitag, 7. Juli 2017, 17 Uhr

ZEITGENÖSSISCHE KUNST IM DIALOG

Prof. Dr. Richard Salm, Freiburg im Breisgau, spricht über Christos Land-Art-Projekt "The Floating Piers" im Iseo-See in Italien.




The Floating Piers (Projekt für den Iseo-See, Italien), Photo: André Grossmann, (c) 2015 Christo